WEITERLESEN

ZUR GALLERIE
Hilfseinsatz Nordirak, Libanon, Syrien März 2015

Drei wochenlang war ARAMAIC RELIEF direkt am Ort des Geschehens im Einsatz. Zuerst im Nordirak, wo wir die 15 Tonnen Kleidung aus der Schweiz an notdürftige Flüchtlinge verteilt hatten. Zudem kamen 4 Tonnen Lebensmittel für die vertriebenen Jesiden und Christen hinzu. Zum Schluss hatten wir mit den zwei Tonnen in der Schweiz gesammelten Kinderbücher, die beiden Bibliotheken in Erbil eingerichtet, für die Beschäftigung der Flüchtlingskinder.

Weiter ging es in den Libanon…

ARMUT – KINDERARBEIT – AUSBEUTUNG

Der Libanon ist das Land mit den Meisten syrischen Flüchtlingen, man spricht von schätzungsweise 2 Millionen inkl. die nicht-registrierten Flüchtlinge. Die Meisten befinden sich in einfachen, selbst errichteten Zelten in der Bekaa-Ebene. Andere wiederum haben sich kleine Nebenräume angemietet und leben dort vor sich hin, wie es in Beirut oftmals der Fall ist. Die Armut ist allgegenwärtig. Um die Miete zu bezahlen arbeiten die Eltern für Hungerlöhne mit sehr schlechten Konditionen, dies reicht meist nicht aus. So dass in vielen Fällen die Kinder zu schwerer Arbeit gezwungen werden, um die Familie mit weiterem Einkommen zu unterstützen. Schulen dürfen sie nicht besuchen und landen vielfach auf der schiefen Bahn, wo sie sich dann kriminellen Banden anschliessen.
Unsere ortsansässige Partnerorganisation, die seit vielen Jahren die syrischen Flüchtlingen im Libanon humanitär unterstützt, hat sich diesem Problem angenommen und erst kürzlich wieder eine eigene Schule in Beirut eröffnet. Mit dem Ziel, die Kinder von Gewalt und Ausbeutung fernzuhalten und sie ins Bildungssystem einzugliedern. Auch unterstützen sie hunderte Familien mit monatlichen Lebensmittelpakete und mit der Miete der Wohnungen. ARAMAIC RELIEF besuchte diese Schule und sprach mit den Familien. Wir setzten Grundlagen fest für eine langfristige Kooperation, um gemeinsam diesem Problem entgegenzuwirken.

NUN WAREN WIR MITTEN IM SYRISCHEN KRIEGSGESCHEHEN

In der dritten und letzten Woche machten wir uns mit Vertretern der lokalen Kirchengemeinde auf den Weg nach Syrien. Von Beirut aus fuhren wir los Richtung Damaskus, die schwer umkämpfte Hauptstadt Syriens. Ich war bereits letzten Sommer 2014 in Damaskus, viel hat sich seit dem nicht verändert. Alle paar Kilometer stehen Militär-Checkpoints. Kein Auto wird ohne Kontrolle vorbei gelassen. In der Ferne hört man immer wieder Detonationen, denn die Front ist vom Stadtzentrum nicht weit entfernt. Nichtsdestotrotz fokussierten wir uns auf die humanitäre Hilfeleistung für die intern vertriebenen Kriegsflüchtlinge. Es fehlt an allen Enden, die Not ist grösser denn je. Wir besuchten weitere Gebiete die vom Terror dieses brutalen Krieges nicht verschont wurden. Unterwegs zwischen den Fronten nach Homs, „die Wiege der Rebellion“, sie ist die drittgrösste Stadt Syriens. 2,5 Jahre war sie umkämpft bis Sie von Regierungstruppen befreit wurde. Heute ist sie nur noch ein riesen Trümmerhaufen. Wir unterstützten in einer ersten Aktion zahlreiche Familien mit dringend benötigten Hilfsgütern, Wohnungsmieten und Kosten für medizinische Versorgung. Weiter besuchten wir die Stadt Sadad, wo seitdem Ausbruch des Krieges, das grösste Massaker an Christen verübt wurde. Noch heute leiden die Bewohner an den schlimmen Folgen der Kämpfe um die idyllische Kleinstadt. Wir haben ca. 10 langfristige Hilfsprogramme vorbereitet, welche wir Ihnen sehr bald vorstellen werden. Zum Schluss unserer Reise besuchten wir das berühmte Dorf Maalula…

ARAMAIC RELIEF unterstützt Familien in Maalula, Syrien

Das strategisch wichtig gelegene Christendorf Maalula westlich der syrischen Hauptstadt Damaskus ist mit seinen frühchristlichen Kirchen und Höhlenklöstern traditionell ein bedeutender Pilgerort. Das Dorf ist einer der wenigen Orte, an dem noch Aramäisch gesprochen wird, die Sprache Jesu.
Maalula war von Terroristen der Nusra-Front, 2013 mehrmals wochenlang besetzt worden. Eine Woche vor Ostern 2014 wurde der Ort von Regierungstruppen zurückerobert. Zahlreiche historische Kirchen und Klöster wurden von den Terroristen geschändet und komplett verwüstet. Dutzende Nonnen wurden entführt und zahlreiche Bewohner getötet. Die Menschen von Maalula leiden heute noch unter den Folgen der Kämpfe, um das bedeutende Dorf.

ARAMAIC RELIEF International besuchte vor wenigen Tagen das Dorf Maalula. Uns bot sich wieder ein Bild von unvorstellbarer Zerstörungswut, nicht mal Bilder, Statuen und Kreuze wurden verschont. Das Ausmass der heftigen Gefechte, um die Stadt ist nicht zu übersehen. Die Menschen stehen z.T. immer noch unter Schock. Sie erzählten uns, wie sie die Eroberung des Dorfes erlebt hatten. Ihre Geschichten verschlagen uns immer wieder den Atem. Heute stehen sie vor dem nichts, keine Arbeit, das eigene Heim zerstört, Angst und Trauer ist allgegenwärtig. Sie sind auf internationale Hilfe dringend angewiesen. „Wir haben kein Geld unsere Wohnungen wieder aufzubauen, daher sitzen wir in Mietwohnungen, aber können nicht mal die Mieten bezahlen, geschweige den täglichen Lebensunterhalt!“ Erzählt uns ein Bewohner Maalula’s.
ARAMAIC RELIEF International unterstützte in einer ersten Hilfsaktion 60 Familien mit den nötigen finanziellen Mitteln für den täglichen Lebensunterhalt. Langfristige Projekte sind auch bereits in Planung.

Related Post