ÜBERSETZUNG DES VIDEO-BEITRAGS: Wir sind derzeit in Beirut, Libanon im Rahmen einer Nothilfemission von ARAMAIC RELIEF International. Wir arbeiten daran, neue Projekte für die Opfer, der Explosion vom 4. August 2020 aufzubauen und zu koordinieren. Über 300.000 Menschen wurden über Nacht obdachlos, 6000 Menschen wurden verletzt und rund um 200 Menschen starben. Die Hälfte der libanesischen Hauptstadt wurde total zerstört.
Ein Teil unserer Projekte, umfasst Wiederaufbau- und Renovationsprojekte, bei denen wir die Arbeit mit unseren lokalen Partnern koordinieren. Bislang haben wir in der ersten Phase unseres Renovationsprogramms, bis zu 30 schwer-beschädigte Wohnhäuser begutachtet.

Wir haben auch mit der Verteilung von Hygiene-Kits gestartet, die aus Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken bestehen. Die Infektionsrate in Beirut, Libanon, steigt mit beunruhigender Geschwindigkeit an.
Dies hat zu einem zweiwöchigen Lockdown geführt – alles wurde stillgelegt, das Gesundheitswesen ist zusammengebrochen, das Gesundheitspersonal ist überfordert, 25 Kliniken und vier große Krankenhäuser wurden durch die Explosion zerstört.
Während die Medizin und die Gesundheitsversorgung zu einer äußerst kritischen Angelegenheit geworden ist, und so viele Menschen sich die Medikamente nicht mehr leisten können, haben wir deshalb ein dreimonatiges Programm ins Leben gerufen, um Familien und Einzelpersonen, bei der Finanzierung von lebenswichtigen Medikamenten und Behandlungen, zu unterstützen.

Wir sehen auch ständig neue Initiativen von libanesischen jungen Leuten, die versuchen, ihr Volk und ihre Heimatstadt zu unterstützen. Wir haben mit einigen der jungen Teams eine neue Zusammenarbeit aufgebaut, um beim Wiederaufbau, zu helfen und die Menschen bei ihren alltäglichen Bedürfnissen zu unterstützen.
Wir haben von dem schweren Unglück vieler Menschen gehört, von Menschen, die von der Schockwelle in den Ozean geschleudert wurden. Zahlreiche Leichen wurden aus dem Meer gefischt und es gibt unendlich viele tragische Schicksalsschläge. Die Situation ist sehr angespannt, die Menschen sind frustriert. Es ist wichtig, dass die Projekte vor Ort effizient und nahhaltig aufgebaut werden, damit die Menschen langfristig unterstützt werden können.

Related Post